Grünes Superfood

Pflanzenstärkung auf natürliche Weise

Ist bei uns eine Erkältung im Anmarsch, setzen wir auf die Heilkräfte der Natur. Heiße Zitrone, Ingwer, viel Obst und Gemüse: Vitamine und Spurenelemente stärken die Abwehrkräfte und machen uns weniger anfällig für Infekte. Was für uns gilt, gilt auch für unseren Garten. Stärken wir unsere Pflanzen mit einem wirkungsvollen Sud, können sie Läusen und Pilzen, aber auch den Wetterextremen, die der Klimawandel mit sich bringt, besser trotzen. Starke Stürme samt Staunässe, Hagelschauer, überraschende Früh- oder Spätfröste, sengende Hitze, lang anhaltende Trockenheit: Die Witterungssituationen machen unserem Grün zu schaffen. Geschwächte Pflanzen haben kaum Kraft für Wachstum und Blüte, sie sind außerdem anfälliger für Schädlinge.  

BrennnesselVorbeugen ist besser als heilen  

Wer clever ist, stärkt seine Pflanzen beizeiten – etwa mit einer Brennnessel-Jauche. Diese hält Krankheiten und Schaderreger fern. Kräftige Zellwände und eine schnelle Zellerneuerung lassen Fraßfeinden kaum eine Chance. Haben sich dann doch einmal Pilze oder Blattläuse niedergelassen, lassen sie sich oft mit sanfteren Mitteln vertreiben. Und nach einem Befall sorgen Pflanzenstärkungsmittel, etwa ein Schachtelhalm-Sud, für eine schnellere Regeneration. Schon unsere Großeltern wussten um die Heilkräfte, die in manchem Grün schlummern, und haben sie für gesunde Pflanzen und eine üppige Ernte genutzt.  

Dagegen ist ein Kraut gewachsen 

Für alle, die biologisch gärtnern, wächst die Lösung im Garten oder am Feldrand. Wir mögen es Unkraut nennen, für unser Obst und Gemüse, für unsere Stauden und Gehölze aber ist es Superfood. In flüssiger Form wirkt es wie eine Wellness-Kur. Der Ackerschachtelhalm zum Beispiel liefert jede Menge Silikate und Kieselsäure. Beides stärkt die Zellwände und macht die Pflanzen widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse – egal, ob Wetterextreme oder lästige Pilzkrankheiten, wie beispielsweise der Echte Mehltau oder Monilia. Auch in der Brennnessel stecken wertvolle Stoffe, wie etwa Zink, Eisen und Stickstoff, Calcium und Kalium. Diese stärken die Abwehrkräfte und fördern auch das Pflanzen- und Wurzelwachstum. Die Brennnessel ist ebenfalls ein Lieferant von Kieselsäure, die die Zellwände gegen knabbernde und saugende Insekten stärkt.  

JaucheFlüssige Stärkung 

Das Geheimnis liegt in der Zubereitung: Erst durch Gärung entfalten diese Power-Pflanzen ihre volle Wirkung. Eine Pflanzenjauche selber zu machen ist nicht kompliziert: Die (Un-) Kräuter werden zerkleinert, in einem Bottich gesammelt und mit Wasser aufgefüllt. Wer jetzt zwei bis drei Wochen lang Geduld zeigt und regelmäßig umrührt, wird am Ende mit einem kraftvollen Stärkungsmittel belohnt. Die Jauche dient verdünnt als Wellness-Kur für alle Pflanzen und kann als Dünger an die Wurzeln gegossen oder – noch stärker verdünnt – direkt auf die Blätter gesprüht werden. 

Fertiger Sud 

Die Solabiol® Pflanzenstärkungsmittel nutzen das überlieferte Wissen und verbinden es mit moderner Technologie. Das Ergebnis: Die geballte Kraft der rein natürlichen Inhaltsstoffe, bereits fermentiert, ist ganz ohne Aufwand sofort einsatzbereit. Für die Stärkung wie auch zur Regeneration. 

Stickstoff, Kalium und Calcium, Zink, Eisen und Mangan – der Solabiol® Brennnessel Sud strotzt vor wertvollen Inhaltsstoffen. Sie sorgen nicht nur für starke Abwehrkräfte, sondern fördern das Wurzel- und Pflanzenwachstum und aktivieren außerdem die Bodenorganismen. Ein Superfood für schädlingsanfällige Pflanzen! Der Solabiol® Schachtelhalm Sud wiederum ist besonders effektiv bei pilz- und stressanfälligen Pflanzen. Kieselsäure und Silikate stärken und stabilisieren die Zellwände, Spurenelemente beschleunigen die Zellbildung und die Regeneration. Für vitale, gesunde Pflanzen müssen beide Konzentrate nicht mühsam angesetzt, sondern einfach mit Wasser verdünnt werden – sowohl zum Gießen wie auch zum Spritzen. 

Sven erklärt die Solabiol Pflanzenstärkungsmittel