Himbeere

Die Himbeere (Rubus idaeus) (auch Mollbeere, Hohlbeere, Katzenbeere und Ambas genannt), ein sommergrüner Scheinstrauch, gehört zur Familie der Rosengewächse. Erfahren Sie mehr über Himbeere

Schützen

Pflegen

Mehr über: Himbeere

Allgemein

Die Himbeere (Rubus idaeus) (auch Mollbeere, Hohlbeere, Katzenbeere und Ambas genannt), ein sommergrüner Scheinstrauch, gehört zur Familie der Rosengewächse. Der Himbeerstrauch, mit Dornen besetzt, kann bis zu 2 Meter groß werden. Die Himbeere ist wie die Erdbeere keine Beere, sondern eine Sammelsteinfrucht. Weil die einzelnen Fruchtperlen auf einem Blütenboden wachsen, sind es Sammelsteinfrüchte. Die kleinen Kerne in der Frucht bilden die Steine. Man unterscheidet zwei Typen von Himbeersträuchern, es gibt die Sommer- und Herbst-Himbeeren. Sommer Himbeeren blühen an den in Vorjahr gebildeten Ruten und fruchten im Früh- und Hochsommer. Die Entwicklung der Herbst Himbeere ist kürzer, bereits ab Juli des ersten Jahres bilden ihre Jungruten im oberen Drittel der Triebe Blüten. Von August bis Oktober reifen dann nach und nach die Früchte. Da die Triebteile im oberen Bereich, an denen die Früchte hingen absterben und der untere Teil der Pflanze vital bleibt, kann die Pflanze bei entsprechenden Rückschnitt zweimal im Jahr Früchte tragen.

Standort/Pflege

Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen und Windgeschützen Standort im Garten. Für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigt die Himbeeren, einen Humusreichen, lockeren und tiefgründigen Boden. Die Erde darf bei einem pH-Wert zwischen 5,5, und 6 leicht sauer sein. Extrem schwere, verdichtete Böden sind hingegen ungeeignet, da sich schnell Staunässe bilden kann. Da Himbeeren zu den Flachwurzlern gehören sind sie sehr empfindlich was Staunässe und Trockenheit betrifft. Pflanzenbeete sollte daher stets gemulcht werden, zum Beispiel mit Mulcherde oder Stroh. Während Trockenperioden ist stets auf ausreichende und regelmäßige Wasserversorgung zu achten.  Regelmäßiges Düngen sollte bei der Pflanze immer beachtete werden. Dünger sollte immer vorsichtig ausgebracht werden und eher oberflächlich, sodass das flache Wurzelsystem der Sträucher nicht geschädigt wird.

Schädlinge/Krankheiten

Überwiegend durch falsche Pflege sind die Pflanzen anfällig für Krankheiten, zum Beispiel wie das Himbeermosaikvirus oder die Himbeerrutenkrankheit. Des weiteren können Schädlinge wie der Himbeerkäfer, Milben oder Blattläuse auftreten.