Grüne Bohne

Die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris), auch Grüne Bohne, Fisole, Strankerl oder Bohnschoten genannt, gehört der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler an. Erfahren Sie mehr über Grüne Bohne

Pflegen

Mehr über: Grüne Bohne

Allgemein

Die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris), auch Grüne Bohne, Fisole, Strankerl oder Bohnenschoten genannt, gehört der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler an. Die Grüne Bohne hat ihren Ursprung in Peru und vielen Regionen der Anden. Der Begriff "Grüne Bohnen" schließt verschiedene Pflanzen ein, u.a. feinen Prinzessbohnen, Delikatessbohnen und Keniabohne. Grüne Bohnen können sowohl Stangen- als auch freiwachsende Buschbohnen sein. Die Gartenbohne ist eine einjährige Kletterpflanze und ein Linkswinder.

Standort/Pflege

Die Grüne Bohne oder auch Buschbohne haben keine allzu großen Ansprüche an Boden und Standort. Der Boden sollte tiefgründig sein optimal ist, wenn der Boden Kalkhaltig und nicht verkrustet ist. Ist der Standort sonnig bis halbschattig, gibt die Bohne sich schon zufrieden. Das anhäufeln nachdem auflauf, führt zu einem regen Wurzelwachstum und erhöht die Standfestigkeit. In der Zeit zwischen Blüte und Fruchtansatz, haben die Bohnen den größten Wasserbedarf und müssen feucht gehalten werden. Durch regelmäßiges Hacken bleibt der Boden locker und die Puppen der Wurzelfliege werden gestört, so richten sie keinen größeren Schaden mehr an.

Schädlinge/Krankheiten

Gerade im Anfangsstadium der Grünen Bohnen, machen Schnecken und die Bohnenblattlaus zu schaffen. An der Buschbohne tritt hauptsächliche die Brennfleckenkrankheit auf. Dieser Pilz zeigt sich durch braune Flecken, die dunkel umrandet sind, an Blättern, Stängeln und Hülsen. Eine feuchte Witterung begünstig den Pilz. Durch Blattläuse kann das Bohnenmosaikvirus übertragen werden.