Erdbeere

Die Erdbeeren(Fragaria ssp.) sind eine Gattung innerhalb der Familie der Rosengewächse. Erfahren Sie mehr über Erdbeere

Pflegen

Mehr über: Erdbeere

Allgemein

Die Erdbeeren (Fragaria ssp.) sind eine Gattung innerhalb der Familie der Rosengewächse. Es gibt in der Gattung ungefähr zwanzig Arten und deren Hybriden, meistens in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel vorkommend. von den Weltweit 1000 Erdbeer-Sorten werden in Deutschland rund 100 angebaut, überwiegend die einmal tragende Garten-Erdbeere. Aus botanischer Sicht zählt die (Schein)Frucht einer Erdbeere nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelfrüchten bzw. Sammelnussfrüchten.

Standort/Pflege

Erdbeeren bevorzugen einen sonnigen Standort, umso mehr Sonne sie abbekommen desto süßer sind die Früchte. Einen völlig Windgeschützen Platz benötigt die Erdbeerpflanze nicht, durch den Wind trocknen die Blätter, nach Regenfällen schneller ab und Blattkrankheiten können nicht so leicht Fuß fassen. Spätfröste sind nicht gut für die Pflanze, da ihre Blüten leicht erfrieren. Die Bodenbedingungen sollten tiefgründig und humusreich sein, ein idealer pH- Wert liegt zwischen 5,5 und 6,5 im leicht sauren bis sauren Bereich. Erdbeeren sollte grundsätzlich nicht mit, konventionellen Kompost aus dem Garten gedüngt werden, da dieser salzig- und kalkreich ist. Die Pflanzen sind salzempfindlich und daher nicht dafür geeignet.

Schädlinge/Krankheiten

Bei länger auftretender Feuchtigkeit können verschieden Krankheiten, wie zum Beispiel Grauschimmel vorkommen. Er wird von einem Pilz verursacht, der im Laub bei feuchten Bedingungen überdauert. Bei der Rotfleckenkrankeit sowie der Schwarzfleckenkrankheit handelt es sich auch um einen Pilz. Gekräuselte, bräunlich verfärbte Herzblätter deuten auf Erdbeermilben beziehungsweise Weichhautmilben hin. Durch abgeknickte Stängel und eingetrocknete Blüten erkennt man den Erdbeerblütenstecher.