Buchsbaum

Der Buchsbaum (Buxus sempervirens) gehört der Pflanzengattung in der Familie der Buchsbaumgewächse (Buxaceae) an. Erfahren Sie mehr über Buchsbaum

Schützen

Pflegen

Mehr über: Buchsbaum

 

Der Buchsbaum

(Buxus sempervirens) gehört der Pflanzengattung in der Familie der Buchsbaumgewächse (Buxaceae) an. Die immergrüne, kleine, meist gut verzweigte Sträucher und Bäume gibt es in etwa 70 bis 100 Arten und sind auf der Nordhalbkugel in Eurasien, Afrika und in der Neuen Welt verbreitet. Der Buchsbaum ist eine ideale Heckenpflanze für niedrige Hecken, beispielsweise als Abgrenzung von Wegen. Der Buchsbaum eignet sich auch hervorragend für einen Formschnitt und hat deshalb eine große Bedeutung in der Gartenkunst. Der Buchsbaum wächst am besten auf kalkhaltigen, lehmigen Böden. Auf eine ausreichende Wasser-und Nährstoffversorgung sollte geachtet werden.

Der Buchsbaum: „des Gärtners liebste Hecke“ zählt zu den populärsten Zierpflanzen im heimischen Garten. Eine immergrüne blickdichte Hecke, die den eigenen Garten vor neugierigen Passantenblicken schützt, sind in weiten Teilen des Landes zu finden. Entgegen des Schutzmechanismus, sorgen die formschönen, mit gekonnten Schnitten, gestalteten Buchsbaum-Skulpturen bei den Nachbarn große Augen. Das Erschrecken und der Frust ist umso größer, wenn ganze Hecken scheinbar über Nacht abgefressen wurden. Verantwortlich dafür sind die Raupen des Buchsbaumzünslers.

Bereits beim Einkauf von Buchsbaum-Jungpflanzen muss auf die Blätter gründlich geachtet und auf einen möglichen Befall hin untersuchen werden. Sichtbare Raupen an den Buchsbäumen können mit der Hand eingesammelt werden. Ganz wichtig ist das Innere des Buchsbaumes zu kontrollieren. Dies geschieht selten, ist jedoch enorm wichtig um dem Sterben des Buchsbaumes entgegen zu wirken. Im Inneren des immergrünen Strauches beginnen die Raupen ihre Fraßaktivitäten.

Natürliche Fressfeinde gibt es bis dato für die Raupen noch nicht. Daher empfiehlt sich als dauerhafter Schutz die Verwendung eines Spritzmittels um die Pflanzen schädlingsfrei zu machen. Auch hier ist gründliches Arbeiten Pflicht, bis ins Innere des Strauchs, wo sich die Gespinste der Raupen verbergen können.